Was ist Kompression und was bewirkt sie im Körper?

Das Thema Kompression hat längst den Weg vom Krankenzimmer in den Sport gefunden. Wir erklären dir, was Kompression genau bedeutet und wie du ihre positive Wirkung für dich nutzen kannst.

Was ist Kompression?

Das Wort Kompression leitet sich von dem lateinischen Wort „Compressio“ ab und bedeutet Zusammendrücken. Das klingt unangenehm, ist aber segensreich – zum Beispiel für die Durchblutung und die Regeneration. Kompression kann dich schützen und regelrecht beflügeln.

Wie funktioniert eine Behandlung mit Kompression?

Vereinfacht gesagt, fördert Kompression die Durchblutung. Die Venen sind in unserem Körper dafür zuständig, Blut zurück zum Herzen zu führen. Sie sind quasi die Gegenspieler zu den Arterien oder Schlagadern. Über sie lässt sich sauerstoffreiches Blut vom Herzen aus in unendlich viele weitere Gefäße verteilen. Erhöhter Druck auf die Venen fördert so den Abtransport des „verbrauchten“, sauerstoffarmen Bluts.

Kompression in Freizeit und Beruf

Es gibt viele gute Gründe für Kompression in der Freizeit oder im Berufsalltag. Leichte Kompression der Beine ist zum Beispiel bei langem Sitzen im Flugzeug oder am Schreibtisch hilfreich. Auch in Berufen, die stundenlanges Stehen erfordern, freuen sich die Beine über Hilfe durch Kompressionsstrümpfe.

Kompression im Sport verfolgt weitere Ziele

Du bist gesund und aktiv? Jetzt fragst du dich vielleicht, wie du von Kompression im Sport profitieren kannst. Speziell für den Sporteinsatz entwickelte Kompressionssocken, Strümpfe und Sleeves für Arme und Beine können die Fließgeschwindigkeit des Blutes erhöhen. Dadurch fühlen sich deine Beine wunderbar leicht an. Diese Optimierung versorgt den arbeitenden Muskel auch gleich besser mit Sauerstoff und Nährstoffen, was zur Leistungssteigerung beitragen kann. Außerdem profitierst du während deiner Trainingseinheit von einem stabilisierenden Effekt der Kompression. Indem die Rezeptoren der Haut aktiviert werden, verbessern sich die Muskelgrundspannung und das Lageempfinden, was der Eigenstabilisierung deiner Gelenke zugutekommen kann.

Und auch nach dem Workout hilft dir Kompressionsbekleidung. Denn durch die schnellere Fließgeschwindigkeit deines Blutes werden Abfallstoffe aus dem Stoffwechselprozess schneller abtransportiert und deine Energiereserven aufgefüllt. Die verkürzte Regeneration nach dem Sport hilft dir so, schneller wieder fit für neue Taten zu sein.

Robert Nikol

Robert Nikol

Robert ist Physiotherapeut mit Spezialisierung auf Sport- und Trainingstherapie. Schon seit seiner Jugend ist er leidenschaftlicher Radsportler und nahm bereits an vielen Rennen im deutschsprachigen Raum erfolgreich teil. So ist er zum Beispiel 6-facher Finisher beim Ötztal Radmarathon. Seit 2010 absolviert er außerdem Triathlons in allen Distanzen und Disziplinen - vom Sprint bis zum Ironman. Robert ist zudem Mitglied in einem Leichtathletikverein. Dort sitzt er nicht nur im Vorstand, sondern trainiert auch andere Mitglieder für den Triathlon. Wenn es seine Zeit erlaubt, fährt Robert gern Motorrad oder verbringt Zeit in der freien Natur.

Nächster Beitrag

Stütz- und Kompressionsstrümpfe – Das sind die Unterschiede

Unterschiede Kompressionstrümpfe

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise

Die hier zur Verfügung gestellten Inhalte dienen der allgemeinen Information zu sportbezogenen Themen und stellen keine spezifischen Handlungsempfehlungen dar.